Startseite - Neues
               

Das Meerschweinchen

Herkunft

Das Meerschweinchen [Cavia aperea porcellus] stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika wo sie teilweise noch heute in Höhlen leben, daher auch ihr lateinischer Name Höhlenmeerschweine. Die Höhlen werden allerdings nicht selber gegraben, sondern bevorzugt werden bereits fertige, verlassene Höhlen als Wohnstätte genommen. Auch schattige Plätze unter dichtem Gehölz wird gern als Wohnstatt angenommen. Sie verbringen ohnehin fast den größten Teil des Tages mit der Nahrungsaufnahme.
Die Hauptnahrung des Meerschweinchens ist das vitaminhaltige Andengrad und weitere Grünpflanzen.

In Peru werden schon seit Jahrtausenden Meerschweinchen domestiziert und den Göttern geopfert, bzw. als hauseigene Fleischlieferanten gehalten und gezüchtet.

 

Soziales

Meerschweinchen sind absolute Rudeltiere und fühlen sich auch nur in diesem Wohl. In freier Wildbahn leben die Tiere, ein Leitbock und mehrere Weibchen sowie deren Nachzuchten, in einem großen Rudel zusammen. Die männlichen Nachzuchten werden aus dem Rudel vom Leitbock vertrieben oder können sich gegen diesen behaupten. Die vertriebenen Tiere können dann entweder ein eigenes Rudel bilden oder werden von Fressfeinden gestellt.
Kein Meerschweinwürde also allein und einsam leben wollen!!!

Das zeigt sehr deutlich, dass diese Tiere ein sehr ausgeprägtes Bedürfnis nach Meerschweingesellschaft haben, daher ist eine Einzelhaltung absolut inakzeptabel!

Entscheiden Sie Sich also gleich zu Anfang für mindestens 2 Tiere, sie werden es Ihnen danken. Entweder zwei gleichgeschlechtliche (Weibchen + Weibchen oder auch Bock + Bock) oder ein kastrierter Bock mit einer oder mehreren Sauen sind eine ideale Kombination. Von einer Vergesellschaftung mit einem Kaninchen oder anderen Nagern bitte ich abzusehen. Sie sprechen einfach nicht dieselbe Sprache wie ein Meerschweinchen. Oder wäre es Ihnen lieb, müssten sie sich mit einem Schimpansen tagtäglich unterhalten und zusammenleben?

Daten

Gewicht

Ausgewachsene Meerschweinchen haben eine Länge von ca. 20-35cm, die Weibchen wiegen in der Regel zwischen 800-1200g, die Böcke: 900-1800g. Natürlich gibt es auch bei den Meerschweinchen Leichtgewichte oder robuste Damen und Herren. Ob ein Meerschwein nun zuviel oder zuwenig hat, hängt nicht allein vom Gewicht ab, sondern auch von seinen Proportionen. Fühlt sich das Tier knochig und eingefallen an wenn man es umfasst,       fühlt man deutlich die Knochen und die Wirbelsäule, darf das Tier gern etwas zulegen. Am besten geschieht dies mit einer vermehrten Fütterung von Wurzelgemüse wie Karotten, Rote Beete etc. Von einer Fütterung mit vermehrtem Trockenfutter rate ich dringend ab, da es nicht der artgerechten Nahrung eines Meerschweinchens entspricht.
Fühlt sich das Tier richtig schwammig an, hat es ein Doppelkinn und die Hinterfüße setzt es nicht mehr richtig unter sondern sie biegen sich stark zur Seite weg, dann sollte dieses Tier ein wenig Diät halten. Das heißt jetzt nicht das man gänzliches Futter streicht, denn dann erreicht man den gegenteiligen Effekt. Das Tier bläht auf. Eine sinnvolle Diät sollte nur mit dem Tierarzt abgesprochen werden und zieht eine nachhaltige Futterumstellung mit sich.

Meerschweinchen sollten einen festen, birnenförmigen Körperbau haben.

 

Sinnesleistungen

Augen: Meerschweinchen können recht gut sehen und sogar Farben unterscheiden und haben einen sehr weiten Sichtwinkel
Ohren: Meerschweinchen haben ein so gutes Gehör, das sie sogar Töne wahrnehmen, welche der Mensch nicht mehr hören kann
Nase: Meerschweinchen nehmen ihre Umwelt durch ihren sehr guten Geruchssinn wahr und können sehr differenzierte Gerüche wahrnehmen.
Tasthaare: Meerschweinchen besitzen an der Schnauze sowie oberhalb der Augen Tasthaare mit derer Hilfe sie auch ihre Umgebung ertasten können.

 

Anatomische Besonderheiten

Zähne Meerschweinchen haben vorne 4 Schneidezähne und 16 Backenzähne, welche alle immer nachwachsen und wurzeloffen sind
Kaudaldrüse Diese Drüse liegt ca. 1cm oberhalb des Afters und produziert Duftstoffe. Auffallen tut dieses Drüse hauptsächlich bei Böcken wo sie stärker ausgebildet ist. Die Drüse ist leicht erhoben und ist als ovale Region mit pigmentierter Haut und auch gelegentlich mit verklebten Haaren bedeckt.
Perinealtasche Unterhalb des Afters verläuft eine flache Tasche aus dünner Haut. Beim Bock enthält sie außerdem noch die Perinealdrüsen, welche eine Flüssigkeit absondert die Duftstoffe enthält. Es ist die recht große Öffnung zwischen Hoden und After. In ihr können sich Schmutz, Streu und längeres Fell sammeln, daher sollte sie regelmäßig gereinigt werden.

 

Biologische Daten

Gewicht

Größe
Körpertemperatur
Atemzüge pro Minute
Herzschläge pro Minute
Lebenserwartung
Geschlechtsreife
Zuchtreife
Brunstzeit
Tragzeit
Geburtsgewicht
Säugezeit

Böcke ca. 900 -1800 g
Säue ca. 700–1200 g
22-35cm
37.4-39.5 °C
100-150
220-310
ca. 6 - 8 Jahre
ab ca. 28 - 35 Lebenstag
ab dem ca. 4. – 6. Monat und mindestens 700g
alle 14-18 Tage für 24 Stunden
10 Wochen (68 -72 Tage)
40 – 120 g
21 - 40 Tage